Vorsichtsmaßnahmen für den Schlüsseldienst in der COVID-Ära

In der Ära der COVID-19-Pandemie müssen wir als der Schlüsseldienst Lichtenrade Maßnahmen ergreifen, um unsere Kunden vor der Übertragung dieses Virus zu schützen. Das bedeutet, dass die Kriterien, die Schlüsseldiensten helfen, einen besseren Kundenservice zu bieten, eine neue Dimension erreicht haben. Früher riefen Sie einen Schlüsseldienst an, um Ihre Sicherheit zu reparieren oder zu verbessern, aber da jede menschliche Interaktion die Möglichkeit für die Verbreitung dieses tödlichen Virus schafft, könnten Sie sich fragen, ob Sie sicherer sind, wenn Sie überhaupt keinen Service erhalten.

In diesem Fall muss die Sicherheit nicht ein Kompromiss sein. Sie können den Schlüsseldienst in Anspruch nehmen, da dieser Vorkehrungen trifft, um sicherzustellen, dass Sie so gesund bleiben wie Ihre Schlösser. Dank der Erkenntnisse verschiedener staatlicher Institutionen und medizinischer Fachleute haben wir einen Fahrplan, der den Schlüsseldiensten hilft, den bestmöglichen Service zu bieten und gleichzeitig die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern.

Hier ist ein Überblick über die Sicherheit, die ein Schlüsseldienst im Bereich COVID bieten kann:

  • Gesichtsmasken
  • Handschuhe
  • Abstand einhalten
  • Video-Schätzungen
  • Kontaktloses Bezahlen
  • Wellness-Checks für Mitarbeiter
  • Desinfektion von Oberflächen
  • Schneller Service
  1. Gesichtsmasken
    Das Tragen eines Mundschutzes kann nun in die Liste der Maßnahmen aufgenommen werden, die Sie erwarten, wenn Sie einen Schlüsseldienst rufen. Dies ist eine der grundlegendsten Vorsichtsmaßnahmen, die ein Schlüsseldienst ergreifen kann, um die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern. Studien haben gezeigt, dass die Verwendung einer Maske dazu beiträgt, die Reichweite von Atemwegströpfchen zu reduzieren, die durch Husten, Niesen, Sprechen oder Atmen entstehen. Diese Tröpfchen sind nachweislich der Hauptverbreitungsweg für SARS-CoV-2. Die besten Masken sind natürlich mehrlagige Tuchmasken ohne Ventile.

Wir hoffen, dass auch die Kunden ihren Teil dazu beitragen, den Schlossern mehr Sicherheit zu bieten, indem sie selbst eine Maske tragen. Dies ist im letzten Jahr zum Status Quo für fast die ganze Welt geworden, aber wir möchten unseren Gönnern trotzdem dafür danken, dass sie ihren Teil zur Sicherheit unserer Techniker beitragen. Nicht nur unsere Schlosser sind dankbar, sondern auch die nächsten Kunden, die durch Ihre Maske das Risiko einer Gefährdung minimiert haben.

  1. Handschuhe
    Obwohl die CDC feststellt, dass “Oberflächen im Allgemeinen nicht direkt mit der Übertragung von Infektionen auf Mitarbeiter oder Patienten im Gesundheitswesen in Verbindung gebracht werden”, gibt es immer noch ein Risiko, das es wert ist, mit Handschuhen gemindert zu werden. Wenn ein Techniker Handschuhe trägt, erinnert es ihn daran, sein Gesicht nicht übermäßig zu berühren, was zu einer Selbstkontamination führen könnte. Wenn Schlosser diesen Schritt unternehmen, um ihr eigenes Risiko zu verringern, begrenzen sie die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich mit dem Virus anstecken und es an Kunden weitergeben.

Kunden brauchen keine Handschuhe zu tragen, da die Gegenstände, mit denen sie in Berührung kommen, desinfiziert werden können. Techniker müssen möglicherweise die Handschuhe ausziehen, wenn sie Schlösser knacken, um die Griffigkeit und das Feedback zu gewährleisten. Dies wird nicht in jedem Fall geschehen, aber das volle taktile Empfinden kann wichtig sein, um das Schloss so präzise wie möglich zu manipulieren. In diesen Fällen hantiert der Schlosser nur mit seinem eigenen Dietrich-Set und Werkzeug.

  1. Abstand halten
    Obwohl Kontaktfreudigkeit eine der wichtigsten Eigenschaften eines guten Schlüsseldienstes ist, müssen wir nun Maßnahmen ergreifen, um so viel wie möglich soziale Distanz zu wahren. Kunden sind oft neugierig darauf, wie Lockpicking funktioniert oder welche Spezialwerkzeuge zum Öffnen eines verschlossenen Autos benötigt werden, aber zur Sicherheit aller müssen Nahaufnahmen zurückgestellt werden. Ein Abstand von mindestens einem Meter zwischen Kunde und Schlüsseldienst ist nach wie vor die vorherrschende Regel.

Auch im Freien, wo das Virus weniger übertragbar ist, ist es ratsam, Abstand zu halten. Die Luft mag zirkulieren, und Masken verringern die Chance, dass Atemtröpfchen überhaupt in die Luft gelangen, aber Schlüsseldienste haben an einem Tag mit vielen Menschen zu tun. Deshalb glauben wir daran, diese Vorsichtsmaßnahme zu ergreifen, wenn es sinnvoll ist, dies zu tun. Diese Praxis beeinträchtigt die Qualität der Dienstleistung nicht, daher können wir sie getrost anbieten.

  1. Video-Kostenvoranschlag
    Bei einem mobilen Schlüsseldienst kommt Ihr Schlüsseldienst zu Ihnen, um den Service zu leisten. Aber vor diesem Besuch können Sie einen Schlüsseldienst beauftragen, sich Ihr Problem anzusehen und Ihnen einen Kostenvoranschlag zu geben, der persönlich gewesen wäre. Mit der Verbreitung von Smartphones ist es heute mehr denn je möglich, Kunden Videoschätzungen anzubieten. Diese digitalen Auswertungen ermöglichen es einem Schlüsseldienst, potenziell alle Informationen zu kaputten Schlössern, Tresorschließungen und speziellen Problemen zu erhalten, bei denen möglicherweise Teile oder Spezialwerkzeuge benötigt werden.

Reduzieren Sie das Risiko von Mehrfachbesuchen oder abgelehnten Serviceleistungen, indem Sie so viel wie möglich erfahren, bevor der Techniker überhaupt eintrifft. Begrenzen Sie das Risiko und bieten Sie Ihren Kunden den Komfort eines Video-Kostenvoranschlags. Natürlich legen manche Kunden bei Notdiensten Wert darauf, dass ein Techniker so schnell wie möglich persönlich vor Ort ist, aber bei termingebundenen Dienstleistungen kann dies für alle Parteien am besten funktionieren.

  1. Kontaktloses Bezahlen
    Obwohl es eine Menge Probleme mit dem Uber des Schlüsseldienstes gab, ist eine der Ideen, die sich wahrscheinlich durchsetzen wird, die kontaktlose Bezahlung. Dies minimiert den Reinigungsaufwand und reduziert die Anzahl der engen Interaktionen zwischen dem Schlüsseldienst und dem Kunden. Es gibt hier noch einige Wachstumsschmerzen, da die Zahlungsmethoden für die Bequemlichkeit der Kunden so breit wie möglich sein müssen. Bestimmte Dienstleistungen können Unterschriften erfordern, die nicht jeder Kunde bereit ist, digital zu leisten.

Digital und virtuell scheint die Zukunft der meisten Branchen zu sein. Und es kann ein Segen für Schlüsseldienste und Kunden gleichermaßen sein. Genauso wie die Online-Ressourcen zur Verbesserung der Schlosserfähigkeiten es den Technikern ermöglicht haben, mit größerer Leichtigkeit und Bequemlichkeit zu lernen und in ihren Fähigkeiten zu wachsen. In diesem Fall beschleunigt COVID-19 nur die Annahme von Industriestandards, die ohnehin unvermeidlich waren.

  1. Wellness-Checks für Mitarbeiter
    Die gängigste und effektivste Methode zur stichprobenartigen Überprüfung des Gesundheitszustandes ist die tägliche Temperaturkontrolle. Abgesehen davon sollten die Mitarbeiter über die üblichen Symptome auf dem Laufenden gehalten werden und sich nur melden, wenn sie sich gesund fühlen. Mit einem gesunden Mitarbeiterstab minimieren Sie das Risiko, dass sich Ihre Kunden anstecken, und verhindern einen minderwertigen Service von Mitarbeitern, die durch Krankheit auch nur leicht beeinträchtigt sind.

Die meisten Schlosser sind Einzelkämpfer, so dass sie für die Selbstmeldung verantwortlich sein werden. Wenn es Bedenken gibt, ob die Mitarbeiter genau und ethisch korrekt über ihren Gesundheitszustand berichten, dann haben Sie ein viel größeres Problem als nur die Übertragung des Virus. Wenn Kunden den richtigen Schlüsseldienst auswählen, brauchen sie jemanden, dem sie vertrauen können. Jemandem Zugang zu Schlüsseln, Schlössern und Codes zu geben, setzt voraus, dass er ethisch korrekt handelt. Sie wissen, dass Sie Ihren Technikern vertrauen können, weil wir wissen, dass wir unseren Technikern vertrauen können.